Nicht nur ein Digitalkameraserie von Canon, nein, auch die griechische Göttin der Morgenröte heißt so. Mit meiner Frau und ein paar Freunden aus dem Dorf war ich heute abend außerdem in der Generalprobe des gleichnamigen Theaterstücks von  Soeren Voima. Kaum zu glauben, aber wahr: wir haben Kultur erlebt und sogar ich als Theaterbanause empfand während des Stückes kaum Langeweile.

Die Story: die Göttin Eos hat es satt, ständig in Kriegereien unter den „Herrschern“ zu erleben und ist gelangweilt davon immer die Morgenröte hervorzubringen und „flieht“ darum auf die Erde. Hals über Kopf verliebt sie sich in einen Künstler der in einer sonderbaren Wohngemeinschaft lebt. Sie erfreut sich des einfachen Lebens hier auf der Erde und findet Gefallen an vielen alltäglichen Kleinigkeiten. – Ein Stück weit ist sie diesbezüglich wohl zu beneiden –  Eines Nachts ist sie in dem Möbelgeschäft bei dem sie Arbeit gefunden hat zum Betten testen und wird schwanger. Sie lebt sich schnell in das System der Erde ein und macht Karriere – im Gegensatz zum tragischen Schicksal ihres Mannes.

Nun möchte ich euch mit einem Mischmasch aus griechischen Göttersagen, modernem Theater und anderen Dingen die ich nicht verstehenicht weiter langweilen und schließe darum – auch wenn die Morgenröte noch etwas auf sich warten lässt.

Keine Kommentare (Schreibe einen Kommentar)