Vor einigen Monaten bin ich über OpenStreetMap gestolpert. Was das ist? – Ganz einfach, ein Projekt, welches sich zum Ziel gesetzt hat Strassenkarten von der ganzen Welt zu produzieren. Auch wenn du nun sagen magst: „Das gibt es doch mit Google Maps oder Map24 schon“ gibt es bei OSM einen elementaren Unterschied: Die Daten sind dort frei verfügbar. D. h., dass man nicht mit einem Fuß im Knast oder zumindest vor Gericht steht, wenn man einen Kartenausschnitt auf die eigene Webseite oder die Einladung zur nächsten Gartenparty setzt.

Wo kommen die Daten her?
Von dir und mir! OpenStreetMap ist wie Wikipedia u. v. A. ein Community-Projekt, welches darauf basiert, dass nachdem er sich registreiert hat JEDER die Karte erweitern und verbessern kann. Wenn es einige Personen gibt, die Daten eintragen, entsteht ein Gesamtwerk, das unbeschreiblichen Nutzen für die Gesellschaft hat und quasi nichts kostet. Falls du schon einmal in einer abgelegenen Gegen mit einem Navigationssystem Auto gefahren bist hat es sich bestimmt schon einmal bei dir beschwert, du würdest dich „Off Road“ oder eben nicht mehr auf eine ihm bekannten Strasse befinden. Ein Projekt wie OpenStreetMap ermöglicht es nun, dass du einfach die fehlende Strasse einzeichnen kannst und der nächste eine vollständigere Karte vorfindet.

OpenStreetMap ist noch sehr jung und unbekannt, darum sind leider auch die verfügbaren Karten noch sehr löchrig und es hat viel „weiss“ auf den Karten. Ich bin aber sicher, dass sich dies bald ändern wird.

1 Kommentar (Schreibe einen Kommentar)