Nun ist es endlich so weit und das Bücherregal für meine Frau ist aufgebaut und seit dem ersten Abend mit Büchern gefüllt. Fazit: das Regal ist zu klein.


Leider ist unser Flur zu eng für ein vernünftiges Foto, darum ein paar Details weiter unten. Aber alles der Reihe nach…

Vor gut einem Jahr habe ich das Holz gekauft und seither viel Zeit in der Werkstatt verbracht um Schablonen für Fachlöcher und Topfbänder zu bauen. Ein kleiner Frästisch für die Oberfräse ist entstanden und der Traum von einer vernünftigen Absaugung wird weitergeträumt. Und nicht zu vergessen die Arbeit am Werkstück selbst.


Neben der Tür sieht man die Montage der Fachböden mit Alpha Stop Bodenträgern von Hettich – damit sind die Böden gegen Herausziehen gesichert und gut sieht’s auch noch aus.


Alle 5 Türchen sind auf die selbe Weise, mit Rahmen und eingelassender Füllung entstanden und mit Topfbändern einliegend montiert. Selbst der günstige Griff aus dem Baumarkt meines Vertrauens macht sich gut.

Das Escheholz habe ich mir als Schnittholz vom Schreiner besorgen lassen und mit der Handkreissäge besäumt und in Lamellen aufgetrennt, verleimt und gehobelt. Die Oberfläche ist nach dem Schleifen mit farblosem Hartöl von Leinos behandelt.

Ja, ich weiß es wohl: Wie der Schreiner kann’s keiner! Ich habe es trotzdem versucht, nachdem ich zu Weihnachten „Das große Buch der Holzarbeiten“ (ISBN 3-8331-3359-7) geschenkt bekommen haben. Hier ist das Ergebnis, mein Erstlingswerk:

selbst geschreinerter Tisch

Das Buch macht übrigens echt Spaß. Wer Freude am Werkstoff Holz hat sich aber gegen eine Schreinerlehre entschieden hat sollte darüber nachdenken, es sich zuzulegen.