Gestern war ein guter Tag um Pralinen zu machen. Nach einer Inspiration durch das Buch Pralinenträume entstand folgende Komposition:


Pfanne mit Zucker und etwas Butter


Die Zubereitung ist einfach:
20 g Butter
120 g Zucker und
etwas Wasser unter ständigem Rühren in einer Pfanne erhitzen, bis der Zucker beginnt zu karamellisieren.
Pfanne gebrannten Mandeln


300 g Mandeln dazugeben und etwas anrösten. Die fertigen gebrannten Mandeln auf Backpapier großzügig verteilen und auskühlen lassen. Das hier ist zu eng, sieht aber fürs Foto netter aus:
auf Backpapier heiße Mandeln auskühlen lassen


gebrannte Mandeln in der Mandelmühle reiben


60 schöne gebrannte Mandeln davon für die Dekoration bei Seite legen. Den Rest fein reiben und mit
150 g Puderzucker,
20 ml Mirabellenwasser (40% Vol.) und
400 g Marzipanrohmasse
zu einer einheitlichen Masse kneten. Achtung, das Marzipan sollte nicht zu warm werden, sonst tritt Mandelöl aus und die Masse ist nicht mehr so schön homogen. – Am besten also mit kalten Fingern arbeiten ;-)
Pralinenfüllung ausrollen und zuschneiden


Die Masse etwa 1 cm stark ausrollen und in 2 x 2,5 cm große Rechtecke schneiden.
Die Rohlinge sollten in einem kühlen Raum über Nacht ruhen. (Ein paar Stunden im Kühlschrank reicht auch.)

Ca. 400 g Kuvertüre schmelzen, die Pralinen damit überziehen und sofort mit je einer gebrannten Mandel verzieren. Wer die Pralinenkunst beherrscht sollte natürlich die Kuvertüre temperieren, statt sie „einfach nur zu schmelzen“ – bei mir klappt das noch nicht, darum sind sie halt etwas matt und klebrig. Lecker sind sie allemal, auch wenn ich aufgrund akutem Mandelmangel ein paar mit Pistazien dekoriert habe.

fertige Gebrannte-Mandel-Pralinen

[4] Kommentare (Schreibe einen Kommentar)